Krim-Krach?

BulleundBärVergleiche mit der Nazizeit sind in Deutschland ein heikles Thema. Jeder der sie bemüht, gerät in den Verdacht die Unglaublichen Verbrechen von damals relativieren zu wollen, oder andere zu dämonisieren. Das durfte jüngst auch unser Finanzminister Wolfgang Schäuble feststellen. Bei einer Diskussionsrunde in einer Schulklasse verglich er das Vorgehen Waldimir Putins auf der Krim mit dem Adolf Hitlers im Sudetenland. Im „Münchener Abkommen“ von 1938 war es dem Diktator gelungen, den kriegsmüden Ländern Großbritannien und Frankreich die Zustimmung abzuringen, das Sudetenland an das Deutsche Reich anzuschließen. Auch hier war die Bevölkerung überwiegend deutschsprachig und wollte den Anschluss. Es dürfte einer der größten historischen Fehler gewesen sein. Hitler fühlte sich durch die schwache Haltung Großbritanniens und Frankreichs nur bestärkt in seinen Welteroberungsplänen.
Ganz offenbar war Schäubles Vergleich, den ich zuvor in meiner Freitagskolumne auf Onvista auch schon gezogen hatte, nicht so abwegig, wie die jüngsten Vorgänge in der Ukraine zeigen. Als normalerweise seriös einzustufende Quellen berichten sehr eindeutig davon, dass die pro russischen Aktivisten in der Ostukraine ohne die Unterstützung Moskaus so koordiniert niemals vorgehen könnten. Die doch eher zahnlosen Sanktionen haben Waldimir Putin offenbar ebenfalls ermutig seine expansiven Pläne weiterzuverfolgen.
Die regelmäßigen Leser dieses Blogs wissen, dass ich die für Kursbewegungen oft verantwortlich gemachten Nachrichten für völlig überbewertet halte. Sie werden geliefert getreu dem Motto, die Nachrichten machen die Kurse. Entscheidend ist dagegen die Positionierung der Anleger. Sind sie stark investiert, oder sitzen sie auf Cash? Deshalb betrachte ich die Stimmungsindikatoren so intensiv. Doch es gibt eben auch Nachrichten und Ereignisse, die von Bedeutung sind. Die Vorgänge in der Ukraine gehören dazu. Das Thema Kalter Krieg ist in den Köpfen der Menschen abgehakt. Ewas, das der Vergangenheit angehört. Deshalb fehlt vielen die Phantasie sich vorzustellen, dass dieser quasi als Kalter Krieg 2.0 zurückkommen könnte. Unter den aktuellen Voraussetzungen ist dies durchaus möglich. Wenn es passiert, dann dürfte dies nicht ohne negative Auswirkungen auf die weltweiten Aktienkurse bleiben, denn Verluste im Handel zwischen Russland und dem Westen dürften die Folge sein sowie eine permanente Angst vor einer Verschärfung der Krise. mehr lesen

Fisch noch Fleisch

Financial MarketsAm Jahresanfang war die Stimmung ganz eindeutig, sowohl für Aktien als auch für Gold und damit wie immer auch für die anderen Edelmetalle insbesondere Silber. Dem menschlichen Herdentrieb entsprechend sollte es so weitergehen wie in 2013. Die Aktien sollten weiter steigen und Gold weiter verlieren. Die Argumente in allen Medien sprachen eindeutig dafür, zumindest für all diejenigen, die nicht verstanden haben, dass an der Börse eben nicht die Nachrichten die Kurse machen, sondern die Kurse die Nachrichten. Und so kam es wie so oft wieder einmal anders.
Vor allem das gelbe Edelmetall versetzte die Anleger ins Staunen. Statt in Richtiung 1.000 US-Dollar pro Feinunze abzudriften, wie sogar die Experten der renommierten Investmentbank Goldman Sachs voraus gesagt hatten, stieg es deutlich an und legte in der Spitze um über 15 Prozent zu. Lange hielt sich zunächst die Skepsis, vor allem bei den Technikern, bis bei 1350 Dollar eine wichtiger technischer Widerstand gebrochen wurde. Damit beschleunigte sich dann der Aufwärtstrend, offenbar gingen die Chartgläubigen dann wieder hinein. Das Ergebnis war voraussehbar. Nach dem kurzen Rausch fehlten neue Käufer und es ging abwärts. Die Verlustbegrenzungen derjenigen die kurz zuvor eingestiegen waren, schickten den Feinunzenpreis noch schneller wieder nach unten als er gestiegen war. Fehlsignal nennen das die Chartisten.
Dennoch liegt Gold immer noch sieben Prozent über seinem Stand am Jahresanfang und hängt die so positiv gesehenen Aktienmärkte damit locker ab. Gemessen am DAX sind sie plus/minus Null. Zwar ging es zunächst noch aufwärts doch dann folgte die Korrektur. Zwischenzeitlich lagen die Verluste bei fünf Prozent, in vielen Schwellenländern haben die Anleger deutlich mehr verloren, und auch in Japan, der Renner-Börse aus 2013 sitzen die Investoren auf Verlusten.

Wie geht es nun weiter aus stimmungstechnischer Sicht. Setzen sich die Trends fort, oder ist es nun Zeit antizyklisch in Aktien einzusteigen und aus Gold noch auszustiegen, weil sich der Bärenmarkt fortsetzt?
Die Situation ist derzeit weder Fisch noch Fleisch. Bei den Edelmetallen hat die jüngste Korrektur noch keine tiefen Spuren im Gemüt der Anleger hinterlassen. Die US-Anlageberater sind aktuell noch zu 70 Prozent optimistisch. Zum Vergleich: Anfang Januar waren dies gerade einmal 32 Prozent. Dennoch gibt es die ersten, die die Frage stellen: „Oder hat Goldman Sachs doch recht?“ Vieles spricht für eine ausgedehntere Konsolidierung auf dem aktuellen Niveau, also einen Seitwärtstrend.

Consensus Gold

Am Aktienmarkt ist die Situation ähnlich. In den quantitativen Stimmungsindikatoren lässt sich vor allem in den USA nach wie vor hoher Optimismus ablesen. Das liegt sicher auch daran, dass der US-Aktienmarkt einer der besten dieses Jahres ist und sogar leicht über dem Jahresanfang liegt. Geht es an der Wall Street runter, dann ist das anderswo fast immer genauso. Hier ist vor allem zu beachten, dass sich die Stimmung seit vielen Wochen auf hohem Niveau eingependelt hat und sowohl bei den kurzfristig als auch den mittel- bis langfristig agierenden Börsenbriefen neue Rekorde in Sachen Optimismus aufgestellt wurden. Dennoch gibt es auch rege Diskussionen darüber, ob nun bald ein neuer Crash droht. Vergleiche mit 1929 werden gezogen. Das spricht gegen einen scharfen Einbruch. Deutschland sollte bei Verlusten an der Wall Street nicht überproportional verlieren. Hier hat sich die Stimmung bei den Börsenbriefen erheblich abgekühlt und das Put/Call-Ratio zeigt eindeutig, dass die Anleger sich zu großen Teilen abgesichert haben.

Deutsche Börsenbriefepositiv

Wiedererwachtes Edelmetall

NL_goldWer zum Jahreswechsel die Prognosen der Experten zum Gold studiert hat, der konnte eigentlich keinen Pfifferling mehr auf das gelbe Edelmetall setzen. Unisono gab es den großen Abgesang angeführt von so großen Namen wie der Investmentbank Goldman Sachs. Inflation sei nicht in Sicht und die Euro- und Finanzkrise gebannt. Vor diesem Hintergrund gäbe es keinen Grund mehr, auf Gold zu setzen. Als nächstes Kursziel wurden 1.000 US-Dollar pro Feinunze aufgerufen. Doch an der Börse kommt erstens alles anders und zweitens als man denkt. Jedem Ausbruch nach unten folgten deutliche Erholungen und mittlerweile hat der Goldpreis seinen Abwärtstrend verlassen und mit ihm auch die Goldminenaktien. Er notiert nun wieder über der 200-Tage-Linie, so dass die Charttechniker ins Grübeln über die weitere Zukunft geraten, während die fundamentalen Analysten in der Mehrheit skeptisch bleiben. Das ist gut so, denn die Hausse klettert bekanntlich an einer Mauer der Ängste empor. Die quantitativen Stimmungsindikatoren sind von ihren Tiefs zwar deutlich gestiegen, bewegen sich historisch aber immer noch auf sehr verhaltenem Niveau, so dass auch hier von Euphorie keine Rede sein kann. mehr lesen

Schwellenangst

GettyImages_106780916Wachstumsraten von fünf bis zehn Prozent, eine junge wachsende Bevölkerung, die auch zukünftiges Wachstum garantiert, geringe Verschuldung von Staat und Privathaushalten, Rohstoffvorkommen und geringe Löhne, die Vorteile im globalen Wettbewerb sichern. Alles Argumente, die für Investitionen in den meisten gemeinhin als Emerging Markets bezeichneten Schwellenländern sprechen und bereits in den vergangenen Jahren sprachen. Vielleicht nicht gerade im Jahr 2007 als die Kurse schon stark gestiegen waren und Banken einen Fonds und ein Zertifikat nach dem anderen auf diese Länder auflegten und der Begriff BRIC als Abkürzung für Brasilien, Russland, Indien und China zur Investmentmode wurde. Doch spätestens nach dem Lehman-Crash im Jahr 2008 kam eine günstige Bewertung als weiteres Argument hinzu.

Gerade aktuell erscheint es aus fundamentalem Blickwinkel absolut logisch Aktien aus Schwellenländern und insbesondere aus China zu kaufen. Die dortige Wirtschaft wächst derzeit um mehr als sieben Prozent im Jahr und das Kurs/Gewinn-Verhältnis der Unternehmen liegt bei gerade einmal sieben. Zum Vergleich: In den USA wächst das Bruttoinlandsprodukt noch immer weit unter dem langfristigen Durchschnitt, die Arbeitslosigkeit ist nach wie vor hoch und das Kurs/Gewinn-Verhältnis an der Wall Street liegt bei 14. Also Ruckzuck raus aus den etablierten Aktienmärkten und rein in die Emerging Markets? Die Antwort wäre ein klares „Ja“, gäbe es nicht die Erfahrung der vergangenen Jahre. Denn die genannten Argumente gelten schon seit mindestens drei Jahren. Wer ihnen in seiner Anlageentscheidung folgte, hat desaströse Ergebnisse eingefahren, vor allem im Vergleich zu denjenigen, die auf die alten Industrieländer setzten. Gewinne von 50 Prozent und mehr stehen Verluste in den Schwellenländern gegenüber. Ich selbst habe auch an dieser Stelle bis vor kurzem immer wieder den Aktienmarkt in Hong Kong hervorgehoben als Alternative zu Investitionen direkt in China. Der Aktienmarkt ist seit Jahren etabliert und frei zugänglich. Dennoch hat auch die ehemalige britische Kolonie enttäuscht. mehr lesen

Seite 1 von 3212345...102030...Letzte »

Live Erleben & Buchen

  • 40x40_ohne_claim
    Feel the Sentiment – GKFX Webinar
    17/04/2014   18:00 Uhr
  • 40x40_ohne_claim
    Feel the Sentiment – GKFX Webinar
    24/04/2014   18:00 Uhr
  • N-TV
    Interview Telebörse
    06/05/2014   09:40 Uhr
 
  • Kurzkommentare

     

    15.4.2014, 09:33
    +++ Squeeze oder Krise? +++
    Das ist die entscheidende Frage. Sieht man sich die kurzfristigen Stimmungsindikatoren an, so ist es nicht unwahrscheinlich, dass es zunächst eine deutliche Erholung des DAX gibt. Denn es überwiegt die Skepsis. Auf der anderen Seite kamen die Verluste in den vergangenen Woche aber schon überraschend und ist mit der Verschärfung der Krise in der Ukraine eine Situation eingetreten, die zur Vorsicht mahnt. Wenn der short squeeze nicht gleich heute weiter geht, dürfte es eher wieder in Richtung Süden laufen.

    7.4.2014, 17:31
    +++ Trend Social Trading - Von den Besten profitieren +++
    Ein Trend auf der Stuttgarter Anlegermesse Invest war nicht zu übersehen – das Social Trading. Seit Dezember bin ich ja auch mit einem Depot auf Wikifolio vertreten. 25 Prozent Plus in nur vier Monaten mit der Sentiment-Strategie ziehen immer mehr Anleger (oder hier: Follower) an. Sind Sie schon dabei? Ist Social Trading gar eine Art Revolution der Börse und wo bleibt dabei der “normale” Aktionär? Das sind die Themen meines aktuellen Interviews auf Börsenradio Network:. Hier geht’s zum Interview >>

    4.4.2014, 12:25
    +++ Ich fordere die Hochfrequenzsteuer! +++
    Meine aktuelle Kolumne auf Onvista >>

   
 

Kategorien

 
 

Archiv

 
 

Die Krim-Krise scheint an der Börse zunächst abgehakt. Die US-Notenbank-Chefin Yellen sorgt für neuen Zündstoff, indem sie das Minenfeld in Sachen Zinserhöhung betritt. Aber was ist von ihren Worten zu halten, werden die Zinsen tatsächlich bald wieder steigen? Und ja, in Sachen Krim haben wir vollendete Tatsachen – aber was, wenn Putin weiter macht. Warum Anleger das Thema auf jeden Fall noch weiter im Hinterkopf haben sollten, kläre ich im Interview mit Frank Meyer von n-tv. Hier geht’s zum Interview >>

Die Krim-Krise scheint an der Börse zunächst abgehakt. Die US-Notenbank-Chefin Yellen sorgt für neuen Zündstoff, indem sie das Minenfeld in Sachen Zinserhöhung betritt. Aber was ist von ihren Worten zu halten, werden die Zinsen tatsächlich bald wieder steigen? Und ja, in Sachen Krim haben wir vollendete Tatsachen – aber was, wenn Putin weiter macht. Warum Anleger das Thema auf jeden Fall noch weiter im Hinterkopf haben sollten, kläre ich im Interview mit Frank Meyer von n-tv. Hier geht’s zum Interview >>