Aktienausblick 2011

Wenn man Finanzmarktexperte ist, dann wird man regelmäßig von Anlegern, oder von Journalisten gefragt, wohin denn Aktien, Zinsen, Dollar und Gold hinlaufen werden. Besonders beliebt ist diese Disziplin zum Beginn eines neuen Jahres.
Eine Übung an der ich mich grundsätzlich nicht beteilige, da es unmöglich ist, vorherzusagen, bei welchem Kurs einer der genannten Werte in genau zwölf Monaten notieren wird. Der Ansatz an sich ist schon falsch. Und vielleicht ist er, weil er öffentlich zelebriert wird, auch Schuld daran, dass so viele Anleger an der Börse scheitern. Denn man muss sich davon lösen, zu jedem Zeitpunkt eine Meinung zu allen Märkten haben zu müssen. In den meisten Fällen sind die Einflussfaktoren viel zu widersprüchlich, um sich eine klare Meinung zu bilden. Nur manchmal tauchen Konstellationen auf, wo es sich lohnt einzusteigen. Dann überwiegen die Chancen die Risiken so klar, dass ein spekulatives Engagement lohnt. Das war so am deutschen Aktienmarkt im Herbst 2010, als ich dann dieser Stelle das Kursziel 7.000 im DAX ausgab. Die Stimmung war sehr gedämpft, während bereits absehbar war, beispielsweise am Ifo-Geschäftsklima-Index, dass hierzulande die Konjunktur und damit eben auch die Unternehmensgewinne so richtig in Fahrt kommen.

Heute sieht es in Bezug auf die Stimmungslage deutlich anders aus. Aus einem relativen Pessimismus im Herbst ist gemessen an einigen Indikatoren Euphorie geworden, sowohl in Deutschland, als auch in den USA. Streng an den Stimmungsindikatoren orientiert, müsste man jetzt aussteigen. Und auch wenn ich hier den Konjunktiv verwende, gänzlich davon abraten will ich auch nicht. Das Chance-Risiko-Verhältnis ist mittlerweile deutlich schlechter. Doch ich kann mir ein „Aber“ nicht verkneifen, dass mich daran zweifeln lässt, dass es jetzt erst einmal kräftig abwärts geht. Noch nie zuvor haben nach meiner Beobachtung so viele Analysten gleichzeitig auf die Gefahren hingewiesen, die der starke Optimismus mit sich bringt. Es darf als Tatsache gelten, dass die Analyse der Marktstimmung immer beliebter geworden ist. Jeder der hier warnt, ist aber natürlich ein Pessimist und sitzt auf cash. Ich halte es daher durchaus für möglich, dass viele Anleger längerfristig zwar optimistisch, kurzfristig aber eher unterinvestiert sind, weil sie auf tiefere Kurse warten. Zudem lehrt nach den jüngsten Erfahrungen der Januar Einigen das Fürchten, denn zum Jahresanfang ging es in den vergangenen drei Jahren steil abwärts.
Es ist durchaus möglich, dass es entgegen der allgemeinen Meinung, zu Jahresbeginn zunächst deutlich weiter nach oben geht, zumal seitens der US-Notenbanken weiter Liquidität in die Märkte gepumpt wird. Im weiteren Verlauf des Jahres könnte es hingegen schwieriger werden, als derzeit von der Mehrheit vermutet wird. Denn dann wird sich womöglich zu zeigen beginnen, dass die Probleme in den USA und in Europa nicht gelöst, sondern mit billigem Geld wieder nur in die Zukunft verschoben worden sind.

Was dies für Zinsen Gold und die Währungen bedeutet, lesen Sie in der kommenden Woche.

  • sonny

    ???? Kann man eine kleine Rente (besonders in der jetzigen unsicheren Börsenzeit ) mit wertvollen Daxtitteln wie z.B.Allianz , BASF ,
    Deutshe Bank ,Telekom ,Infinien RWE und D. Post , durch hohe Dividenten aufbessern , wenn man ca. 90.000,-€ dafür zur Verfügung hat? Auch mit der Überlegung nicht zuletzt einer zu befürchtende
    Ifnlation mit Werten zu begegnen ? Danke für den Fachmannrat !!!

    • Stefan Riße

      Ja, Aktien sind auch Inflationsschutz. ich würde aber nicht allein deutsche Aktien kaufen, sondern ein Fonds, der auf Substanzaktien setzt. Gute Adresssen sind DJE AG, Flossbach von Sorch und Acatis.

  • Stefan Riße

    Wo hab ich denn den Genetiv ermordet? Korrigiere das gerne.

  • http://fernseher-test.com Daine Strickling@fernseher test

    Hey, super Beitrag, der RSS Link funktioniert leider net, trotzdem top Seite!

    • Stefan Riße

      Hat bei mir zuletzt funktioniert im Test. Werde das überprüfen. Danke!

  • Helmut Schawacht

    Sehr geehrter Herr Riße,
    ich wünsche Ihnen und Ihre Familie ein frohes und erfolgreiches
    Jahr 2011.
    Gans herzlich möchte ich mich für die Beantwortung meines
    Briefes,den Sie mir am 1.12.2010 mit dem Hinweis auf Ihrem
    rissesblog.de beantwortet haben,bedanken.
    Ich habe heute davon gebrauch gemacht.
    Mit freundlichen Grüßen.
    Helmut Schawacht

Rißes Blog TV

 

Live Erleben & Buchen

  • Zur Zeit keine Termine vorhanden
 
   
 

Kategorien

 
 

Archiv